Skip to main content

Hast du schon gewusst…?


…dass die größte Fledermauskolonie etwa 20 Millionen Tiere umfasst?

Die derzeit größte Fledermauskolonie der Welt lebt in der Bracken Cave, im Norden von San Antonio, Texas. Die Kolonie wird auf etwa 20 Millionen Tiere geschätzt. Bei dieser Fledermaus handelt es sich um die Mexikanische Bulldoggfledermaus (Tadarida brasiliensis). Die Mexikanische Bulldoggfledermaus ist das am häufigsten vorkommende Säugetier Nordamerikas. Sie kann bis zu 160 km/h schnell fliegen und ernährt sich hauptsächlich von Insekten. Trotz der großen Anzahl an Tieren wird sie, aufgrund der schrumpfenden Populationszahlen, als gefährdete Fledermausart eingestuft.

Die Mexikanische Bulldoggfledermaus nutzt die Bracken Cave als Sommerquartier von März bis Oktober. Hier bringen die Weibchen, nach etwa 11-12 Wochen Tragezeit, meist nur je ein Junges zur Welt. Die Jungen werden in großen Gruppen zurückgelassen während die Muttertiere zu tausenden ausfliegen um nach Futter zu suchen. In der Bracken Cave liegt die „Jungendichte“ bei bis zu 5000 Jungen pro Quadratmeter! Nach etwa 5-7 Wochen sind die Jungen ausgewachsen.

 

 

 


dass die Fledermaus das einzige Säugetier ist, welches zum aktiven Flug fähig ist?

Fledermäuse haben keine Federn wie Vögel. Sie nutzten Flughäute, die sie zwischen ihren verlängerten Finger- und Mittelhandknochen und ihrem Körper spannen. Andere Säugetiere, wie etwa Flughörnchen, nutzen zwar Flughäute, um von einen Baum zum nächsten gleiten zu können, aber sie können nicht aktiv fliegen. Fledermäuse und Flughunde zählen somit zu den einzigen Säugetieren die zum aktiven Flug fähig sind.

Fledermäuse aktiver Flug

 

 


…dass die kleinste Fledermausart gerade mal 3 cm groß ist?

Die Hummelfledermaus (Craseonycteris thonglongyai) ist die kleinste Fledermausart und zählt zusammen mit der Etruskerspitzmaus zu den kleinsten Säugetierarten überhaupt. Sie besitzt ein Kopfrumpflänge von 29 bis 33 Millimeter und ein Gewicht von 1,7 bis 2 Gramm. Ihre Flügelspannweite beträgt immerhin 13 bis 15 Zentimeter. Die Hummelfledermaus kommt hauptsächlich in Thailand vor, wo sie sich von kleinen Insekten und Spinnen ernährt. Die kleinste in Deutschland vorkommende Fledermausart, ist die Mückenfledermaus (Pipistrellus pygmaeus), mit einer Körpergröße von nur 5 Zentimetern.

kleinste Fledermaus - Hummelfledermaus

 

 


…dass es Fledermäuse seit ca. 65 Millionen Jahren gibt?

Fledermäuse dürften kurz nach dem Massenaussterben der Dinosaurier, im Übergang Kreide/Tertiär (vor ca. 65Mio Jahre), entstanden sein. Die zwei ältesten fossilen Fledermausskelete stammen aus der Green-River-Formation im amerikanischen Bundesstaat Wyoming, und dürften etwa 52 Millionen Jahre alt sein. Die in der Grube Messel gefundenen Fledermausfossile (47 Millionen Jahre alt) lassen darauf schließen, dass Fledermäuse der Gattung Paleochiropteryx, Hassianycteris und Archaeonycteris sich bereits mittels Echo orientieren konnten.

Fledermausskelett

 

 

 


…dass es über 1200 Fledermausarten gibt?

Weltweit gibt es bereits über 1200 bekannte Arten von Fledermäusen (Microchiroptera). Fledermäuse besiedeln, bis auf die Antarktis, alle Kontinente der Erde. In Europa sind derzeit 56 Fledermausarten bekannt, wovon 25 Arten auch in Deutschland vorkommen. Die Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus), mit einer Körpergröße von nur 4,5cm, ist die am häufigsten in Deutschland vorkommende Fledermausart.

Fledermausarten

 

 

 


…dass Fledermäuse einen freihängenden Penis besitzen?

Fledermäuse haben einiges mit dem Mensch gemeinsam: Fledermausmännchen besitzen einen freihängenden Penis (Penis pendulum) und  Fledermausweibchen ein brustständiges Zitzenpaar. Dies kommt im Tierreich äußerst selten vor. Von der Paarung bis zur Geburt eines Fledermauskindes vergehen, ähnlich wie beim Menschen, neun Monate. Fledermausweibchen sind aber keinesfalls neun Monate lang trächtig. Fledermausweibchen schaffen es, die Spermien vom Männchen, Monate lang am Leben zu halten, bis sie ihren Eisprung haben. Dies ermöglicht den Fledermäusen sich im Herbst zu Paaren, anschließend fast ein halbes Jahr Winterschlaf zu halten, und die Jungen erst im Frühling auf die Welt zu bringen.

Fledermaus Penis

 

 

 


…dass Fledermäuse einen Magnetsinn besitzen?

Fledermäuse und Flughunde dürften, genauso wie Zugvögel, einen Magnetsinn besitzen. Dies konnte durch Tests mit künstlichen, umgekehrten Magnetfeldern, festgestellt werden. Fledermäuse orientieren sich auf Langstreckenflügen an der Vegetation, der Sonne und dem Erdmagnetfeld. Nur dank dieser Fähigkeit, kann z.B. das Nahrungs-Fanggebiet vom Quartier kilometerweit entfernt liegen.

Fledermäuse Magnetsinn

 

 

 


 

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *